Familie Mayer

Die Bäcker-Familie Mayer

Die Bäcker-Familie Mayer hat eine lange Tradition –
genau 145 Jahre und fünf Generationen.

Gemischt, geknetet, gerollt, geformt, in Körnern gewälzt oder gefüllt wird bei unserer Familie nun schon seit 1872. Damals erwarben Gebhard und Sophie Mayer aus dem bayerischen Maierhöfen eine bereits bestehende Bäckerei in Isny-Vorstadt. Über 140 wechselvolle Jahre sind seit dieser Zeit vergangen.

Heute wird der Familienbetrieb von Gebhard Mayer geleitet. Mit Andreas Mayer und seinen Schwestern Bernadette und Seraphine ist nun bereits die fünfte Generation in unserem Familienbetrieb aktiv. Andreas ist Bäckermeister und Chef der Produktion. Zusammen mit seiner Schwester Bernadette, einer ausgebildeten Ernährungsberaterin, ist er für unser Sortiment zuständig. Die richtige Antwort auf die Frage, wann was zum Verkauf angeboten wird, ist für einen Handwerksbetrieb von entscheidender Bedeutung. Da sind Ideen und Fingerspitzengefühl gefragt.

Lukretia Mayer-Kottmann und ihre Nichte Seraphine sind jeweils nach erfolgreich abgeschlossenem BWL-Studium in den elterlichen Handwerksbetrieb eingestiegen. Heute entwickeln sie viele Ideen rund um die Werbung. Gilt es doch vor allem, viele Menschen der Region für unser Handwerk und unsere Produkte zu begeistern sowie langjährige Kunden mit interessanten Treueprogrammen an unseren Familienbetrieb zu binden.

Gebhard Mayer kümmert sich mittlerweile fast ausschließlich um das strategische Geschäft und unterstützt seinen Schwiegersohn Sascha Scheunert in der Logistik. Die Belieferung der 27 Filialen und weitere Belieferungen sind eine strategische Herausforderung. Beide beweisen täglich, dass dies möglich ist. Sascha Scheunert ist zudem noch der Spezialist, wenn es um handwerkliche und technische Fragen geht. Natürlich gibt es im Betrieb viele wichtige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unsere Familie unterstützen. Aber auch junge Talente sind in allen Bereichen aktiv. Da zumindest in der Backstube wichtige Handarbeit durch keine Maschine ersetzt werden kann, sind wir natürlich auf das handwerkliche Engagement unserer Mannschaft besonders stolz.

Regionalität ist bei uns nicht nur eine Floskel

Pro Woche werden bei uns viele Tonnen Rohstoffe verarbeitet. Dabei setzen wir auf kurze Wege und darauf, dass die Wertschöpfung in der Region stimmt.

Das Mehl beziehen wir in erster Linie von der KURZ-MÜHLE in Memmingen. Echten Allgäuer Käse kaufen wir bei der Käserei VOGLER in Gospoldshofen. Wurst liefert uns Walter Wegmann von der Metzgerei WEGMANN in Bad Wurzach. Unseren Kaffee beziehen wir vom Qualitäts-Lieferanten DALLMAYR.

Was selbst hergestellt werden kann, schaffen wir mit eigenen Händen. Teiglinge kaufen wir nicht zu, sondern stellen diese selbst her und liefern sie täglich frisch in unsere Filialen. Dort werden sie dann auf Kundenwunsch frisch gebacken und veredelt.

Auch alle Marmeladen sowie Creme-, Sahne- und Puddingfüllungen für unsere Sahnetorten und unser vielfältiges Feingebäck produzieren wir selbst täglich frisch. Und wenn Pizza angeboten wird, stammt sogar die Pizzasoße aus eigener Produktion. Für diese hausgemachten Spezialitäten haben wir eine „Cremeküche“, in der täglich frisches Obst und Gemüse gekocht, gerührt und verarbeitet wird.